Bügelbrett – unentbehrlich in jedem Haushalt

Bei einem Bügelbrett, das auch als Bügeltisch bezeichnet wird, handelt es sich um ein Arbeitsgerät, das zum Bügeln von Wäsche notwendig ist. Jedes Bügelbrett, das im Handel angeboten wird, besteht grob gesagt aus einer Steckmetall- oder Sperrholzfläche, die unterfüttert und mit Stoff bezogen ist. An dieser Platte, bei der es sich um die Bügelflaeche handelt, ist ein Metallgestell befestigt, das zusammenklappbar ist. Oftmals ist auch ein Hebel am Gestell verbaut, der für das Auf- bzw. Zuklappen verantwortlich ist. Des Weiteren kann mit dem Hebel auch die Arbeitshöhe reguliert werden. Zudem ist auch noch am Bügeltisch eine Metallablage angebracht, die dafür dient, das Bügeleisen während des Bügelns abzustellen.

Der Stoffbezug des Bügeltischs ist bei vielen Modellen auswechselbar und besteht oftmals aus Baumwolle mit einer Moltonpolsterung. Mit einem umlaufenden Bad wird der Bezug auf dem Bügeltisch fixiert.

Einige der Bügelbretter verfügen auch über eine eigene Steckdose mit Zuleitung für das Bügeleisen, einem integrierten und versenkbaren Ärmelbrett, das als Aufsatz hervorgeholt und dann am Bügeltisch befestigt werden kann. Andere Modelle sind mit einem Bezug ausgestattet, der die Wärme des Bügeleisens reflektiert.

Die Vorteile und Anwendungsbereiche eines Bügelbretts

Die eindeutigen Vorteile der Bügelbretter ist die Höhenverstellbarkeit, wodurch ein komfortables Bügeln gegeben ist. Entweder sollte die Höhe stufenlos einstellbar sein oder zumindest in vielen verschiedenen Stufen. Auch die zusätzlichen Features wie ein Ärmelbrett, dass das Bügeln von Blusen- und Hemdsärmeln erleichtert sowie eine Kabelführung für das hinderliche Kabel sind vorteilhaft. Sollte eine Steckdose am Bügelbrett vorhanden sein, dann ist ein komfortables Arbeiten gegeben, denn somit kann das Bügelbrett individuell aufgestellt und mit einem Verlängerungskabel an der nahe gelegenen Steckdose verbunden werden – ohne das es zur Stolperfalle wird.

Durch den gepolsterten Bezug der Bügelfläche wird die Wäsche geschont und wenn dieser dann noch zusätzlich die Wärme reflektiert, dann wird dadurch der Bügelvorgang verkürzt und die Folge ist eine einwandfreie glatte Wäsche.

Beim Handling sind auch das Gewicht und die Abmessung des Bügelbretts im zusammengeklappten Zustand wichtig. Für so manche Hausfrau ist ein zu schweres Bügelbrett schlecht zu verstauen und aufzustellen. Sind die Abmessungen dann auch noch zu groß, dann wird mehr Stauraum benötigt. Das Gewicht der Bügelbretter liegt zwischen vier und 10 Kilogramm, wobei zierliche Nutzer eher zu den leichteren Modellen greifen sollten. Bei einem zusammengeklappten Bügelbrett liegen die Abmessungen zwischen rund 130 und 150 Zentimeter in der Länge und rund 35 bis 50 Zentimeter in der Breite bei der Bügelflaeche.

Im Handel sind mittlerweile schon Bügelbretter mit Kindersicherung, Aufhängevorrichtungen für Kleiderbügel und einem integrierten Aufbewahrungskorb für Kleinigkeiten erhältlich. In jedem Fall sollte beim Kauf auf die besonderen Funktionen der Bügelbretter geachtet werden, denn diese können die Arbeit durchaus erleichtern.

Die Vorteile der Bügelbretter auf einen Blick:

  • Erhöhte Stand-Stabilität.
  • Kabelfreiheit
  • Komfortable Führung des Bügeleisens aufgrund des gleitfähigen Bezugsstoffs
  • Höhenverstellbar
  • Besondere Funktionen wie integrierte Steckdose, Aufhängevorrichtung, Ärmelbrett, etc.
  • Ablagefläche für das Bügeleisen oder die Bügelstation

Worauf beim Kauf achten?

Konstruktion: Bei den Bügelbrettern sollte beim Kauf zu aller erst auf die Konstruktion geachtet werden. Denn ist das Bügelbrett mit einem wackeligen, instabilen Gestell ausgestattet, dann wird dadurch die Arbeit nur unnötig erschwert. Rutschfeste Noppen an den Gestellfüßen haben sich hier bewährt. Es gibt sogar Bügelbretter, die für einen Bodenausgleich sorgen können. Auch die Verankerung des Bügelbrett-Gestells sollte überprüft werden. Hier sollte nichts klemmen oder haken, damit das Bügelbrett problemlos aufgestellt werden kann. Der Hebel der dafür vorgesehen ist, sollte so angebracht sein, dass der Nutzer sich nicht die Finger einklemmt und der Raster sollte zudem bei der gewünschten Höhe einrasten.

Abmessung der Bügelfläche: Die Bügelfläche sollte in jedem Fall groß genug sein, damit die Textilien nicht immer nachgerückt werden müssen. Die ideale Abmessung, die sich bewährt hat, beträgt 130 bis 150 Zentimeter in der Länge und 40 bis 45 Zentimeter in der Breite. Allerdings sollte hier auch der vorhandene Stauraum berücksichtigt werden, denn die großen Bügelbretter benötigten selbstverständlich mehr Stauraum.

Klappbarkeit & verstellbare Höhe: Alle Bügelbretter sind in der Regel zusammenklappbar. Nur wenige Modelle nicht und besitzen eine hydraulische Verstellbarkeit. Besonders in kleinen Wohnungen ist die Möglichkeit das Bügelbrett zusammenzuklappen ein großer Vorteil. Was die Höhe angeht, so sollte die kleineren oder größeren Menschen auf die Höhenverstellbarkeit des Bügelbretts achten. Im Idealfall ist das Bügelbrett stufenlos verstellbar oder zumindest in vielen unterschiedlichen Höhen, so dass es auf die Größe des Nutzers eingestellt werden kann. Das schont den Rücken des Nutzers und erleichtert zudem den Bügelvorgang. Oftmals erlaubt es die Formgebung des Bügelbretts sogar, im Sitzen zu Bügeln, was besonders für körperlich eingeschränkte Menschen von Vorteil ist.

Polster & Bezug vom Bügeltisch: Die komplette Bügelarbeit wird durch ein dickes, hitzebeständiges, dampfdurchlässiges und glattes Polster erleichtert. Die Bügelflaeche sollte sich nicht durchdrücken lassen, wobei die Polsterung aus Schaumstoff oder Filz bestehen sollte, während der Bezugsstoff möglichst dick sein sollte. Die hochwertigen Bügelbretter besitzen keine Sperrholzplatte, sondern ein Metallgitter als Bügelflaeche, das mit dickem Schaumstoff oder Filz bezogen ist. Darauf kommt dann der Bezug, der glatt ist und zumeist aus Baumwolle besteht. Dieser Bezug sollte abnehmbar und auswechel- bzw. waschbar sein.

Ablage für das Bügeleisen: Damit eine Verletzungsgefahr oder sogar Brände vermeiden zu können, sollte die Ablage stabil und sicher sein, die das Bügeleisen aufnimmt. Das heiße Bügeleisen muss rutschfest darauf abgestellt werden können. Hier sind Ablagen mit Rillen oder einem Gitter optimal. Die Ablagen für die Dampfbügeleisen sind anders aufgebaut, denn hier wird das Bügeleisen hochkant bzw. schräg abgestellt. Diese Ablagen sollten zudem einen gewissen Schutz für Kinderhände aufweisen.

Hersteller der Bügelbretter

Es gibt einige Markenhersteller für Bügelbretter wie bspw. Leifheit, Phillips, Domena und Brabantia. Auch Vileda, ein Unternehmen, das bereits 1840 gegründet wurde, bietet Bügelbretter an, ebenso wie das schweizerische Unternehmen Laurastar, das seit 30 Jahren besteht. Laurastar brachte bereits 1996 den ersten Aktiv-Bügeltisch für den privaten Haushalt heraus, der sich bisher über eine Millionen Mal verkauft hat. Des Weiteren bieten auch Wenko, Eurogold, Twisbee und andere Unternehmen Bügelbretter an. Ein jedes dieser Bügelbretter weist seine Vor- und Nachteile auf, ist klassisch oder einfach und mit diversen Funktionen ausgestattet.

Zusammenfassung

  • Ein Bügelbrett muss vor allem funktional sein
  • Eine Kabelhalterung ist eine Funktion, die das Bügeln erleichtert – eine optimale Alternative zum Verlängerungskabel ist die Steckdose am Bügelbrett
  • Den größten Stellenwert bei den Bügelbrettern nimmt das Gestell ein, es sollte höhenverstellbar auf die Größe des Nutzers sein, um Rückenschmerzen vorzubeugen